Handelskammer Hamburg 2009

< zurück

Hamburg Summit

In China eine etablierte Marke

Für die Planung des vierten „Hamburg Summit: China meets Europe“
im Herbst 2010 führte Hauptgeschäftsführer Prof. Hans-Jörg Schmidt-Trenz Vorbereitungsgespräche in Peking.

Die Messlatte für den vierten „Hamburg Summit: China meets Europe“ im Jahr 2010 liegt hoch: Nachdem 2006 der zweite Hamburg Summit durch die Präsenz von Ministerpräsident Wen Jiabao von chinesischer Seite sehr hochrangig wahrgenommen wurde, hatte die dritte Veranstaltung im vergangenen Jahr dazu beigetragen, dass sich Deutschland und China auf Ebene der stellvertretenden Regierungschefs und bedeutender Wirtschaftsdelegationen begegneten. Handelskammer-Hauptgeschäftsführer Prof. Hans-Jörg Schmidt-Trenz reiste nach Peking, um zahlreiche Vorbereitungsgespräche mit Institutionen und Ministerien für den Hamburg Summit zu führen.

Aktuell zeichnet sich für den nächsten Hamburg Summit in der Handelskammer ein Termin im Herbst 2010 ab. Erste inhaltliche Überlegungen betreffen folgende Themen:

  • China und Europa nach der Wirtschaftskrise: Wie und mit welchem Ergebnis haben die Regierungen auf die Auswirkungen der Krise reagiert? Wie können europäische Firmen von den chinesischen Konjunkturprogrammen und ihren Auswirkungen profitieren?
  • Forschung und Entwicklung in China – Neue Formen bilateraler Wirtschaftskooperation?
  • China auf dem Weg zu einem entwickelten Binnenmarkt
  • Rechtsentwicklung in China als Voraussetzung für wirtschaftliche Entwicklung

Wichtigster chinesischer Partner der Handelskammer wird der chinesische Industrieverband CFIE sein. Der CFIE führte vom ersten Hamburg Summit an hochrangige Wirtschaftsdelegationen nach Hamburg und wird auch im kommenden Jahr mit etwa 50 Personen aus China nach Hamburg reisen.

Eine weitere Säule der chinesischen Präsenz beim Hamburg Summit wird der neue chinesische Dienstleistungsverband CATIS sein. Dessen Präsident, Wei Jiafu, zugleich Chef der chinesischen Reederei Cosco, sagte bereits bei seinem letzten Hamburg-Besuch im vergangenen Jahr zu, eine etwa 20-köpfige CATIS-Delegation zum Hamburg Summit 2010 zu führen. Neben dem Gesprächstermin bei CATIS wurde auch die kammerähnliche Organisation CCPIT China besucht. Deren Vizechef Yu Ping sagte, der Hamburg Summit sei in China bereits eine etablierte Marke geworden.

Vonseiten des chinesischen Handels- und des Außenministeriums wurde ebenso betont, welch großen Wert die Zentralregierung auf den Hamburger China-Gipfel lege. Dies zeige nicht zuletzt die Präsenz von mindestens einem stellvertretenden Ministerpräsidenten bei allen drei Veranstaltungen. Dieses Level solle auch für die vierte Veranstaltung erreicht werden. Die Handelskammer könne sich der vollen Unterstützung der beiden Ministerien bei der Organisation des Hamburg Summit sicher sein.

Weitere Gespräche vor Ort wurden mit dem stellvertretenden deutschen Botschafter in Peking, Hans Carl von Werthern, der Geschäftsführerin der AHK Peking, Jutta Ludwig, sowie dem Präsidenten der europäischen Handelskammer EUCCC, Jörg Wuttke, geführt. 

Jens Aßmann
jens.assmann@hk24.de
Telefon 36138-287

hamburger wirtschaft, Ausgabe Juni 2009