Handelskammer Hamburg 2009

< zurück

Treffpunkt

HIGHLIGHT

SchulMerkur für Budnikowsky
Das Heinrich-Heine-Gymnasium in Poppenbüttel hat den Schuloscar der Hamburger Wirtschaft gewonnen. Im Rahmen des Projektes „Sechs Hamburger Bürgermeister“ gründeten Schüler eine Schülerfirma und produzierten ein Buch. Darin finden sich längere Interviews mit allen Ersten Bürgermeistern, die seit 1971 im Amt waren. Ergänzt werden die Gespräche durch biografische Daten und einen Einführungstext zum Geschehen der jeweiligen Amtszeit. Der zweite Preis ging an die Staatliche Handelsschule mit Wirtschaftsgymnasium Am Lämmermarkt. Zusammen mit Partnerschulen in der EU untersuchten Schüler Marketingmaßnahmen. Dritter Sieger wurde die Schule Weidemoor. Die Schule für geistig Behinderte bereitet ihre Schüler unter dem Motto „Arbeit, Gemeinwesen und Integration“ auf ein selbstbestimmtes Arbeitsleben vor.
Den Schulmerkur erhielt die Iwan Budnikowsky GmbH & Co. KG für ihre Kooperation mit der Gesamtschule Stellingen. Der langjährigen Zusammenarbeit wurden neue Elemente hinzugefügt, zum Beispiel das Projekt Praxisklasse, das Hauptschulabsolventen mit schlechten Chancen auf dem Ausbildungsmarkt zugute kommt. Zweiter Sieger wurde die Psd-Bank Nord eG, die am Emil-Krause-Gymnasium das Projekt „Solarbrunnen“ unterstützte. Weitere Informationen unter www.hk24.de/schulpreis.

Veranstaltet

Deutsch-Russisches Forum
Das Deutsch-Russische Forum in der Handelskammer ­befasste sich mit Wasserversorgung und Abfallwirtschaft. Gouverneur Dimitri V. Dmi­trijenko aus Murmansk sagte zu den 100 deutschen Teilnehmern: „Wir wollen endlich Erfolge im Umweltschutz erreichen. Luft- und Wasserqualität unserer Region müssen dringend verbessert werden, und deutsche Firmen können uns dabei helfen.“ Die russische Regierung arbeite hart an ihrer Umweltpolitik und bringe zurzeit viele neue Gesetzesinitiativen auf den Weg, sagte Viktor P. Orlov, der als Vorsitzender des Komitees für natürliche Ressourcen und Umweltschutz im Föderationsrat die russische Zentralregierung vertrat. Im Verlauf der Konferenz unterzeichneten Vertreter von Hamburg Wasser und der Region Murmansk eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit.

Bilanzrecht
Mehr als 400 Teilnehmer informierten sich beim Steuerforum über das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG), der umfassendsten Reform des deutschen Handelsgesetzbuches im Rahmen der Re­chnungslegungsvorschriften seit mehr als 20 Jahren. Aufgrund vieler Anfragen führte die Handelskammer dieses Steuerforum bereits zum dritten Mal in diesem Jahr durch. Mit dem BilMoG hat das deutsche Bilanzrecht einen erkennbaren internationalen Zuschnitt erhalten. Dabei wurden auch EU-Richtlinien in nationales Recht umgesetzt und Erleichterungen für den Mittelstand geschaffen. Experten gaben einen Überblick über die neuen Bilanzierungsvorschriften, die verpflichtend für Geschäftsjahre gelten, die nach dem 31. Dezember beginnen, und wiesen dabei auf Auswirkungen auf die Bilanzpolitik der Unternehmen hin.

Handelsrichterempfang
Im Commerzsaal der Handelskammer fand der Handelsrichterempfang statt, mit dem die Handelskammer alle zwei Jahre in festlichem Rahmen den ehrenamtlichen Einsatz der Kaufmannschaft für den Justizstandort Hamburg würdigt. Christian Graf, Leiter des Geschäftsbereiches Recht und Fair Play, dankte den Handelsrichtern für ihr Engagement und hob hervor, dass sie einen wesentlichen Beitrag zur Stärkung des Justizstandortes und damit der Wirtschaftsmetropole Hamburg leisteten. Landgerichtspräsidentin Sibylle Umlauf bezeichnete den interdisziplinären Ansatz der Kammern für Handelssachen als Gewinn für alle Beteiligten: für Berufs- und Handelsrichter, für Parteien und nicht zuletzt für den Justizstandort Hamburg. Auch Justizsenator Till Steffen dankte den Handelsrichtern für ihr Engagement.

Arbeitskreis Steuerschätzungen
Hauptgeschäftsführer Prof. Hans-Jörg Schmidt-Trenz begrüßte den Arbeitskreis Steuerschätzungen in der Handelskammer. Dieser erarbeitete drei Tage lang seine Prognose für die Einnahmen von Bund, Ländern und Gemeinden. Dabei wurde deutlich, dass die Einnahmen 2009 um 2,9 Milliarden Euro geringer ausfallen werden als noch im Mai angenommen. Das ist vor allem auf Steuerrechtsänderungen mit Wirkung 2009 zurückzuführen. In diesem Jahr kann der Gesamtstaat demnach mit Einnahmen von 524,1 Milliarden Euro rechnen. 2010 erwartet der Schätzerkreis insgesamt 511,5 Milliarden Euro Steuereinnahmen. Dem Schätzerkreis gehören Fachleute aus den Finanzministerien von Bund und Ländern, der Bundesbank, von Forschungsinstituten, der Kommunen, des Sachverständigenrates und des Statistischen Bundesamtes an.

Steuerforum
Am Steuerforum zum Thema „Aktuelles zur Umsatzsteuer – Handlungsbedarf für Unternehmer und Unter­nehmen“ nahmen über 280 Personen teil. Im Mittelpunkt standen dabei die Änderungen der umsatzsteuerlichen Regelungen, die insbesondere durch das EU-Mehrwertsteuerpaket zum 1. Januar 2010 in Kraft treten. Dieses sieht eine neue Systematik für den Ort der sonstigen Leistung bei grenzüberschreitenden Leistungsbeziehungen vor und neue Regeln für die Vorsteuervergütung in den Mitgliedsstaaten. Bei grenzüberschreitenden Lieferungen fordert die Finanzverwaltung in der Praxis zum Teil kaum umsetzbare Nachweispflichten, von denen der Bundesfinanzhof sich in drei Entscheidungen jedoch distanziert hat. Auch hierzu referierten die Experten im Steuerforum, das Günther Strunk  moderierte. Wegen der starken Nachfrage wird die Veranstaltung am 18. Dezember wiederholt.

BID Nikolai-Quartier
Das BID Nikolai-Quartier nimmt schon vor seiner offiziellen Einrichtung Gestalt an: Anfang November weihte Hauptgeschäfts­führer Prof. Hans-Jörg Schmidt-Trenz zusammen mit dem Bezirksamtsleiter von Hamburg-Mitte, Markus Schreiber, auf einer etwa 100 Quadratmeter großen Fläche auf dem Adolphsplatz ein „Muster-BID“ ein. Dort können sich die Grundeigentümer, Bürger und Planer einen Eindruck von den verschiedenen Gehwegplatten und Pflastersteinen verschaffen, die künftig dem BID Nikolai-Quartier zu einer hochwertigen Ausstrahlung verhelfen sollen. Im kommenden Jahr soll dann der Startschuss für die Umgestaltung des gesamten BID Nikolai-Quartier fallen.
hamburger wirtschaft, Ausgabe Dezember 2009