Handelskammer Hamburg 2007

< zurück

HSBA-Studiengang

Leinen los!

Mit ihrem neuen Studiengang Shipping and Ship finance will die HSBA Hamburg School of Business Administration ab Oktober 2007 der weltweit steigenden Nachfrage nach qualifizierten Fach- und Führungskräften in der Schifffahrts- und Schiffsfinanzierungsbranche nachkommen.

Der Hamburger Hafen eilt seit Jahren von Rekord zu Rekord. Dabei kommt ihm zugute, dass Hamburg weltweit die Nummer eins in der Schiffsfinanzierung ist: Mehr als 20 Emissionshäuser bieten Schiffsfonds in Form von Kommanditanteilen an Schiffen an und decken damit rund 80 Prozent der weltweiten Container-Chartertonnage ab.

Angesichts des anhaltenden Wachstumsprozesses steigt seit Jahren auch die Nachfrage nach qualifizierten Fach- und Führungs-kräften, die das internationale Geschäft bewältigen und mit neuen Impulsen gestalten können. Diesen steigenden Bedarf wird künftig die HSBA Hamburg School of Business Administration mit ihrem neuen Studiengang Shipping and Ship finance befriedigen: Im Gegensatz zum bisherigen HSBA-Studienangebot wird der Studiengang Shipping and Ship finance noch stärker international ausgerichtet sein und so beispielsweise vollständig auf Englisch unterrichtet. Er richtet sich an nationale und internationale Schulabsolventen mit in Hamburg anerkannter Hochschulreife, die an der HSBA und in ihren Unternehmen der Schifffahrts- und Schiffsfinanzierungsbranche, wie Reedereien, Klassifikationsgesellschaften, Makler, Versicherer, Banken oder Emissionshäusern, das Rüstzeug für den weltweiten Markt der maritimen Wirtschaft erwerben wollen.

Der Studienplan wurde in enger Abstimmung mit einem Beirat aus der Hamburger Schifffahrts- und Schiffsfinanzierungsbranche entwickelt, dem neben dem Weltmarktführer der Schiffsfinanzierung, der HSH Nordbank, die MPC Capital AG, die Germanischer Lloyd AG, die Hapag-Lloyd AG, Det Norske Veritas Maritime, die F. Laeisz GmbH sowie die Reederei Nord Klaus E. Oldendorff angehören. Der Studienplan sieht vor, dass die Studierenden im Bereich „General Management“, der zwei Drittel des Studiums ausmachen wird, zunächst grundlegende betriebswirtschaftliche Kenntnisse sowie ergänzende Fähigkeiten, wie Gesprächsführung oder Präsentationstechniken, erwerben. Im spezialisierenden Studium der Schifffahrt und Schiffsfinanzierung wird eingangs in alle Facetten des Betriebes eines Schiffes eingeführt. Die Studierenden lernen zudem die Risiken der Schiffsfinanzierung kennen und diese zu bewerten. Praxisnahe Beispiele und Fallstudien – vom Schiffsneubau bis zur Außerdienststellung – runden das Studium ab. Als Startzeitpunkt ist der 1. Oktober 2007 vorgesehen. Ob dieser Zeitpunkt allerdings eingehalten werden kann, hängt maßgeblich vom Verlauf der Ausschreibung des zentralen Lehrstuhls ab, mit der ein führender Professor auf dem Gebiet der internationalen Schifffahrt und Schiffsfinanzierung an die HSBA geholt werden soll. Mit der Strahlkraft als führender Schifffahrts- und Schiffsfinanzierungsstandort der Welt steht der Wind hierfür jedoch äußerst günstig, sodass es voraussichtlich pünktlich zum Herbst 2007 heißen wird: Leinen los für Shipping and Ship finance an der HSBA!

Thorsten Koletschka
thorsten.koletschka@hk24.de
Telefon 36 13 8 736

Infos und Kontakte

Weitere Informationen zum neuen dualen HSBA-Studiengang Shipping and Ship finance bei Ernst Kunz, ernst.kunz@hk24.de, Telefon 36 13 8 718

hamburger wirtschaft, Ausgabe März 2007