Handelskammer Hamburg 2005

< zurück

Geprüfter Croupier (IHK)

Kein Glücksspiel

Nach intensiver Vorbereitung haben die ersten sechs „Geprüften Croupiers (IHK)“ ihre Fortbildungsprüfung bestanden. Das Modell ist bundesweit einmalig und stellt diese faszinierende Arbeit endlich auf eine verlässliche Grundlage.

Der Weg zum Spieltisch ist lang und hart: 374 Stunden Theorie und 990 Stunden Praxistraining in der Spielbank Hamburg mussten die fünf Frauen und ein Mann hinter sich bringen, bevor sie zur Prüfung für das bundesweit einmalige Zertifikat „Geprüfter Croupier (IHK)“ antreten durften. Sie gliedert sich in zwei 60-minütige Klausuren und eine praktische Prüfung zu den Abläufen im Spielbankbetrieb, Recht, Marketing, Qualitätssicherung und Glücksspiel in der Gesellschaft. Zusätzlich müssen theoretische und praktische Fertigkeiten in den Glücksspielen Amerikanisches und Französisches Roulette, Poker, Black Jack und Baccara nachgewiesen werden. Zur Prüfung kann zugelassen werden, wer eine abgeschlossene Ausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf und eine einjährige Berufspraxis in einer öffentlichen Spielbank vorweisen kann. Ohne Ausbildung wird auch eine dreijährige einschlägige Berufspraxis akzeptiert.

Kathrin Eberhardt
kathrin.eberhardt@hk24.de
Telefon 36 13 8 415

hamburger wirtschaft, Ausgabe Januar 2005